Podiumsdiskussion Bundestagswahl – Europa mitgedacht

Zu Beginn der heißen Phase des Bundestagswahlkampfes fand in der Kronberger Stadthalle unter Corona-Hygienebedingungen eine Podiumsdiskussion in Präsenz statt. Eingeladen hatte die Europa-Union Hochtaunus e.V.. Deren Vorsitzende Hildegard Klär führte durch den Abend und stellte spannende Fragen zur Europa- und Außenpolitik an fünf BundestagskandidatInnen aus dem Wahlkreis 176 (Hochtaunuskreis und Landkreis Limburg-Weilburg) sowie Dr. Ilja-Kristin Seewald aus dem Wahlkreis 181 (Main-Taunus-Kreis und drei Städte des Hochtaunuskreises). Zwanzig interessierte ZuhörerInnen waren mit von der Partie und brachten sich in die Diskussion aktiv ein.

Markus Koob, seit 8 Jahren im Bundestag und Mitglied im Auswärtigen Ausschuss, eröffnete den Reigen mit Einblicken in die europäische Sicherheits- und Verteidigungspolitik durch einen Bericht zu dem schwierigen Einsatz der EU und der Bundesrepublik in Mali, der diesem Land gegen das Eindringen von islamistischen Terroristen helfen soll. Ilja-Kristin Seewald (SPD), sie ist Stellvertretende Vorsitzende der Europa-Union Hochtaunus e.V., konnte unter Beweis stellen, dass Europathemen ihr besonders am Herzen liegen. Beruflich pendelt sie als freiberufliche Dozentin zwischen zwei Hochschulen in Paris und Frankfurt. Christian Tramnitz (GRÜNE) äußerte sich als IT-Fachmann u.a. positiv zur Digitalpolitik der EU, während Katja Adler (FDP) sich sehr engagiert zur Freiheit und zur Freiheit des Reisens vor allem für junge Menschen in der EU äußerte. Für André Pabst (LINKE) war die Sozialpolitik ein großes Thema. Auf die Frage von Hildegard Klär, welches für sie der wichtigste Grund sei, warum die Europäische Union weiter Bestand haben müsse, kam ganz klar von allen fünf die Antwort: Frieden und Wohlstand.


Angesprochen wurden auch die Themen Klimaschutz, Wirtschaft, Verkehr, Pandemiebekämpfung und eine Europäische Armee als Reaktion auf die veränderte Rolle der USA in der NATO.