1. Rundbrief 2018

Enfin!! Endlich! Bis heute musste ich mit diesem Rundbrief warten. Noch immer verharrte ich wie ein Boxer betäubt nach dem Tiefschlag der misslungenen Jamaika-Koalition; jetzt ist – fast – alles wieder gut, nach den freundlichen Bildern, wie Merkel und Macron sich in die Arme fallen, grand bisous links und rechts mit fast geschwisterlicher Vertrautheit in Blick und Geste; das Ganze vor der imponierenden Kulisse des Élysée, einschließlich der Gardisten mit präsentiertem Säbel:

der Motor läuft wieder!

Liebe Europäerinnen und Europäer!

 

Wir sollten uns solche schönen Bilder nicht vermiesen lassen, von den vielen scheinbar negativen, ja gefährlichen Erscheinungen am internationalen Himmel: ein sprunghafter US-Präsident, nationalistische Diktatoren, ein brennendes Vorderasien und die rücksichtslose Supermacht China im Aufstieg dahinter.   

 

Unsere Bundesverbände von EU und JEF haben jedenfalls kontinuierlich und von Kabinettskrisen unbeeindruckt auf diesen Moment vorbereitet. Eine Reihe von Beschlüssen, Gremientagungen und Seminaren – teilweise zusammen mit unseren französischen Freunden - hatten den klaren Tenor:

„Reformchancen nutzen – den französischen Impuls aufgreifen  und die Europäische Union gemeinsam reformieren“.  

 

Wir haben mit Emmanuel Macron nämlich einen echten „Europäer“ als Partner, der unseren Traum der „Vereinigten Staaten von Europa“ entscheidend vorwärts bringen will. Er hat seinen ganzen sensationellen Aufstieg damit verknüpft, er versteht die deutsche Politik, die Rücksicht auf das nationale und wirtschaftsliberale Selbstbewusstsein weiter Kreise nehmen muss, und er hat jetzt über ein halbes Jahr wegen unserer Turbulenzen ruhig abgewartet.

 

Es besteht Hoffnung, dass wir ihn nicht enttäuschen, denn die neue Regierung hat einige Schwergewichte der europäische Bewegung in ihren Reihen, die gestützt auf  die vielen EU-Mitglieder in Bundestag und E-Parlament, schon einiges bewirken können, u.a.  Peter Altmeier, Michael Roth, Ursula von der Leyen. Meine Stellvertreterin Ute Wiegand-Fleischhacker ist gerade dabei, unseren frischgewählten Wahlkreis-MdB Stefan Sauer – langjähriger Bürgermeister von Groß-Gerau und uns in der Förderung  seiner 5 Städtepartnerschaften bestens bekannt – für das stärkere Europa zu begeistern.  

 

Im Kreis Groß-Gerau – mit unserer Tradition der jetzt 3 Ortsverbände neben dem KV -  ziehen in diesen Wochen Bilanz des letzten Jahres (Anhang: E-Kalender 2017 und Kommentar) , versuchen, vakante Vorstandsposten zu besetzen und bereiten uns auf die Europawochen Anfang Mai vor.

 

Einige aktuelle Bemerkungen dazu:

 

Wenn Sie Ihre Urlaubsreisen planen, vergessen Sie nicht die Angebote der Europa-Union dazu; derzeit sind hier in Hess bes. aktiv die KVs Limburg und Kassel ( vgl. die KV-home-pages über die home-page Landesverband leicht zu erreichen). Der LV-Niedersachsen gibt ein eigenes Reiseverzeichnis heraus. 

 

Unser Ehrenvorsitzender Delio Miorandi hat vom italienischen Staatspräsidenten den Ehrentitel „commendatore“ verliehen bekommen.

Im Dezember hat er beim Landesverband in Berlin sein Buch „Antonio…“ vorstellen können.(vgl. europa-aktiv 2018/1) Wir gratulieren herzlich zu beidem. 

 

Am 12. Juni wirbt die Europa-Union auf dem Katholikentag in Münster für ihr Anliegen. Straßenaktions erfahren wie wir sind, könnten wir uns auch hier einschalten. Ich werde auf jeden Fall 2 Stunden mitmachen. Anmeldungen möglichst bald beim Bundesverband (Formular auf der home page).

 

Mit herzlichem Gruß 

und 

vive l’Europe unie !

 

S. Münzer

TwitterFacebookLinkedInEmail