„Bergwinkel statt Brüssel - Ein Tag im Zeichen von Europa

Auf Einladung des Vorsitzenden der Europa-Union Schlüchtern-Gelnhausen, Thomas Schneider, nahm sich der Landesvorsitzende und Europa-Abgeordnete Thomas Mann viel Zeit für Schlüchtern. In Begleitung der parteilosen Bürgermeister-Kandidatin Kerstin Baier-Hildebrand war er in der Stadt unterwegs und bei den Bürgern. Die Begegnungen mit Schülern, unbegleiteten minderjährigen Flüchtlingen, in der Flüchtlingsbetreuung engagierten Menschen sowie die Besichtigungen von Firmen standen auf dem Programm.

Einen neuen Blickwinkel auf Menschen mit Handicap gewannen die Gäste bei der Besichtigung der Bergwinkel-Werkstätten des Behinderten-Werkes Main-Kinzig. Joachim Schröck (Stellv. Vorstandsvorsitzender), Markus Reiter (Betriebsleiter) und Dorothee Müller (Unternehmenskommunikation) boten einen umfassenden Einblick in die Arbeit vor Ort. Das BWMK verfügt über langjährige Erfahrung, Menschen mit unterschiedlichen Eigenschaften, Begabungen und Neigungen so zu unterstützen, dass sie in allen Lebensbereichen ihre Fähigkeiten einbringen und sich als kompetent und anerkannt erleben zu können.
 
Bei der Besichtigung der Möbelfabrik Rudolf konnten sich die interessierten Besucher davon überzeugen, dass das innovative Unternehmen mit seiner Wirtschaftskraft einen entscheidenden Beitrag zur Stärkung des Wirtschaftsstandortes Schlüchtern leistet. Die Firmengruppe beschäftigt mittlerweile ca. 120 Mitarbeiter und legt großen Wert auf die überwiegend handwerkliche Ausbildung in der hausinternen Lehrwerkstatt. Karl Friedrich Rudolf informierte auch über die heutigen Firmenziele, zu denen vor allem die Festigung des Produktionsstandorts Schlüchtern zählen. Die Abfälle aus der Herstellung der Möbel werden für die Heizungsanlage benutzt. Dadurch benötigt der Heizungsbetrieb keine fossilen Brennstoffe. Ein Teil der Energie der hauseigenen Wärmeerzeugung wird genutzt, um mit einer Fernwärmeleitung das Wasser im Schlüchterner Freibad zu erwärmen.
 
Im Familienzentrum und Integrationsbüro „Check In“ stellte Kerstin Baier-Hildebrand Thomas Mann Menschen vor, die sich entweder haupt- oder ehrenamtlich in der Flüchtlingsbetreuung engagieren. Hieran nahmen neben Amöne Nowottny und Monika Mayer vom Flüchtlingsnetzwerk Schlüchtern auch Julia und Bernd Druschel vom Kunterbunten Kinderzelt und die Flüchtlings-Koordinatorin der Stadt Schlüchtern, Frau Solangi, teil. Jeder der Beteiligten trug seinen Standpunkt vor und es entstand eine angeregte Diskussion.
 
Beim Besuch einer Wohngruppe unbegleiteter minderjähriger Flüchtlinge des CJD Rhein-Main nutzten diese die Gelegenheit, Fragen an den Europa-Abgeordneten zu der jeweils eigenen persönlichen Situation zu stellen. Um sich die Sorgen und Nöte der Jugendlichen anzuhören, nahm sich der Abgeordnete Thomas Mann viel mehr Zeit als ursprünglich vorgesehen.“

TwitterFacebookLinkedInEmail