Irlands Botschafter in Wiesbaden

Bekommt die Landeshauptstadt erstes hauptamtliches Konsulat?

 

Am Vorabend des diesjährigen Europa-Tages konnte der Vorsitzende

der hiesigen Europa-Union, Peter H. Niederelz, Seine Exzellenz Michael Collins, den Botschafter

von Irland zu einem Vortragsabend in Wiesbaden begrüßen.

Botschafter Michael Collins und Peter H. Niederelz

Im voll besetzten Vortragssaal in der Hessischen Landeszentrale für Politische Bildung sprach Collins über die Beziehungen seines Landes zur EU, zu Deutschland und Rhein-Main.

Zentrale Botschaft war, dass der Brexit, so er sich nicht doch noch aufhalten lässt, seinem Land wegen der inneririschen Grenze noch mehr Schaden zufügen könnte, als den anderen EU-Mitgliedsstaaten. Es sei nicht klar zu erkennen, was de derzeitige britische Regierung eigentlich wolle. Viel Beifall erhielt der Botschafter auch für seine Ankündigung, dass sein Land demnächst in der Rhein-Main-Region ein hauptamtlich geführtes Konsulat einrichten werde.

Unter dem Beifall aller Veranstaltungsteilnehmer schlug Peter Niederelz als Standort die Landeshautstadt Wiesbaden vor. Botschafter Collins sagte zu, darüber nachzudenken.

TwitterFacebookLinkedInEmail