Mehr sichtbares Engagement für Europa

Programm der Europa-Union für das 1. Halbjahr 2022

Die überparteiliche Europa-Union hat jetzt ihr Programm für das 1.Halbjahr 2022 vorgelegt.

"Wir wollen mehr sichtbares Engagement für unser geeintes Europa," sagte Peter H. Niederelz, der Vorsitzende der Europa-Union in der Region heute in Wiesbaden.

Wettbewerb der Kommunen für Europa

Gestartet wird ein neuer "Wettbewerb der Kommunen für Europa".

Ende des Jahres wird es dann eine Europäische Preisverleihung geben.

Eine unabhängige Jury wird die Kommunen in der Region hinsichtlich ihres europäischen Engagements bewerten.

An die beste wird die Europa-Lilie verliehen. Die schlechteste erhält die Europa-Distel.

Im Moment zeichneten sich zum Beispiel Eltville, Rüdesheim, Idstein und auch Taunusstein positiv aus. Bad-Schwalbach hingegen hat noch Nachholbedarf.

Europäischer Wettbewerb

Der unter der Schirmherrschaft des Bundespräsidenten stehende Europäische Wettbewerb läuft auch in der Region.

Die Europa-Union unterstützt und hofft auf viele teilnehmende Schülerinnen und Schüler, sowie Lehrerinnen und Lehrer.

Einsendeschluss ist der 11. Februar.

Botschafter zu Besuch in Wiesbaden

Diese erfolgreiche Veranstaltungsreihe wird ab März 2022 unter den dann geltenden Corona-Bestimmungen fortgesetzt.

Auf Einladung von Peter H. Niederelz wird am Dienstag, den 22.März um 19:00 Uhr S.E.Dr. Peter Györkös, der Botschafter der Republik Ungarn nach Wiesbaden kommen. Es geht um Ungarn-Mitgliedsland der EU.

Veranstaltungsort ist der große Saal im Landesmuseum in Wiesbaden.

Weitere konkrete Zusagen liegen vor von S.E.Ramunas Misiulis, dem Botschafter der Republik Litauen, I.E. Mulu Solomon Bezuneh, Botschafterin von Äthiopien und S.E.Thomas Kafka, Botschafter der  Republik Tschechien.

Eingeladen sind auch die designierte Botschafterin der USA, I.E. Amy Gutmann und der Botschafter der Russischen Föderation,

S.E. Sergej J. Netschajew.

 

Europastadt Wiesbaden

Mit dem Beschluss der Stadtverordnetenversammlung, Wiesbaden den Ehrentitel Europastadt zu verleihen, ging eine jahrelange Forderung der Europa-Union in Erfüllung.

Jetzt geht es darum, diese neue Ehre mit sichtbarem Leben zu erfüllen. Am 28. März, dem Tag der Befreiung Wiesbadens vom Nazi-Terror durch die Amerikaner, soll es ein großes Europa-Tauffest geben.

Zentraler Treffpunkt soll der Europa-Baum und der Marktplatz sein.

"Wir hoffen, dass die Corona-Bedingungen dies dann zulassen," sagte Peter Niederelz.

Als Alternativtermin kommt der 09. Mai, der diesjährige Europa-Tag, infrage.

Auch soll ein ESWE-Bus mit dem Europa-Logo durch die Stadt und Region fahren.

Die Europa-Union erwartet auch die baldige Eröffnung des neuen Europa-Büros bei der Stadtverwaltung. Auch dies eine ihrer langjährigen Forderungen.

Auch bei der Kreisverwaltung in Bad-Schwalbach sollte ein Europa-Büro eingerichtet werden.

Europa-Informationsreisen

Die geplante Informationsreise in die Partnerregion Hessens in Polen wurde verschoben. Sie ist jetzt für den Sommer 2022 vorgesehen.

Die Einladung des Marschalls der Region Wielkopolska liegt vor.

Interessensbekundungen bitte an wiesbaden.rheingau-taunus(at)eu-hessen.de.

" Wir brauchen mehr Engagement für unser geeintes Europa, weil nur dies unsere Demokratie und Freiheit in der globalen Welt schützt, und wir und unsere Nachkommen nicht eines Tages nach der Pfeiffe anderer Mächte tanzen wollen," sagte Peter Niederelz abschließend.